• Treptow Ateliers

LIVING CITIES

Aktualisiert: 7. Mai 2019

17. bis 18. Mai 2019 in den Teptow Ateliers


Eine Ausstellung und ein öffentliches Gespräch der Treptow Ateliers in Zusammenarbeit mit Artists’ Retreat no-mu.

[English text below]


Viele Elemente machen eine Stadt aus, lebendig wird sie aber erst durch die verschiedenen Menschen und Gemeinschaften, die sie beherbergt. Letztere stehen wiederum selbst unter dem Einfluss unterschiedlicher Prozesse und räumlicher Bedingungen. 


Wie jeder Andere werden auch Künstler in einem Atelierhaus von der Qualität ihres Arbeitsraums, sowie durch die Menschen, Bauten und Ereignisse in ihrer Umgebung beeinflusst. Die Ausstellung zeigt Werke von Künstlern unterschiedlichster Herkunft, die in den Treptow Ateliers in Berlin oder den Artists’ Retreat no-mu in Kyoto arbeiten oder gearbeitet haben. Diese zwei Atelierhäuser befinden sich an ganz unterschiedlichen Orten. Trotzdem gibt es Parallelen, denn an beiden Orten sehen sich die Künstler mit den Folgen der Stadtplanung und damit der stetigen Gentrifizierung konfrontiert. Die ausgestellten Arbeiten spiegeln somit auch unterschiedliche Ansätze jedes einzelnen Künstler in Bezug auf dieses gemeinsame Problem wider.


Die Veranstaltung beginnt mit einem Symposium und einem Gespräch mit Stadtforschern, Künstlern und Politikern über die ineinandergreifenden Themen Urbanität, Kunst und Gentrifizierung. Für eine Stadt als ein Ort lebendiger Kulturlandschaften und nicht als Produkt eines marktgerechten „Stadterlebnis“. Für die Entwicklung einer neuen kritischen Masse, um endlich ein Mitspracherecht in der Stadt zu haben.


Freitag, 17. Mai 2019

17:00 – 19:00 Symposium

Räume, Künste, Kämpfe, Berliner (Gegen)Narrative der Stadtentwicklung

• Dr. Friederike Landau, Bauhaus Universität, Weimar

• Dr. Henning Füller, Humboldt Universität, Berlin

• Nils Grube, Technische Universität, Berlin

• Das Japanische Haus, Leipzig

• Matthias Mayer, Raumkampagne Koalition der freien Szene Moderation: Michele Caliari, Treptow Ateliers, Berlin

19:30 – 22:00 Ausstellungseröffnung


Samstag und Sonntag, 18. und 19. Mai 2019

12:00 – 18:00 Ausstellung


Ort:

Treptow Ateliers

Mörikestraße 4–12, 12437 Berlin-Baumschulenweg, nähe S-Bhf. Baumschulenweg


Künstler/Artists

Emiliano Baiocchi | Lars Karl Becker | Kamilla Bischof | Marc Bowditch | Hans Van den Broeck | Sabatino Cersosimo | Christine Cheung | Michael Conrad | Dali Dardzhaniya | Flavio Degen | force Raik | Martin Frese | Anna Goldmann | Berenice Güttler | Hanna Hildebrand | Yuko Ishida | Björn Jung | Elena Karakitsou | Ksenia Kopalova | Sebastian Körbs | Christiania Krueger | Wibke Lange | Mahlergruppe | Rei Matsushima | Rina Nakano | Lorcan O'Byrne | Ayaka Okutsu | Ornella Orlandini | Philo Ouweleen | Lydia Paasche | Christoph Schieder | Soji Shimizu | Eikoh Tanaka | Attilio Tono | Takuya Yamaguchi | Chisato Yasuzawa


_____


Treptow Ateliers, in collaboration with Artists’ Retreat no-mu, is pleased to present the exhibition LIVING CITIES.

A city consists of many elements, such as climate, topography, religion, politics, and so on, then it has been kept alive by various communities there, while they are affected by those elements. Artists sometimes form a community and when they make artworks, they are influenced by the surroundings from the built environment to their own working space both directly and indirectly.

The exhibition shows artworks made by artists from a variety of countries who stay or stayed in Treptow Ateliers in Berlin and no-mu in the outskirts of Kyoto. These two ateliers are in different situations but we can see a parallel that both of them face the issues resulted from city planning in other words, gentrification. Therefore artworks here reflect various approaches of each artist towards this common issue.

The event starts with a symposium and a conversation with urban researchers, artists and politicians about the interconnected topics of urbanity, art and gentrification. About the city as place for a growing cultural landscape and not as an exclusive “city experience”. About new formations of a critical mass to have a say in the city as the environment in which we chose to live and act.